www.kinderqualen.de - alles wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung und deren Folgen
[an error occurred while processing this directive]


 aktuelle Seite: 
/wieso-Versuch-einer-Rechtfertigung-ElternMord-Band-I.186.0.html

Auf dieser Seite nach einem bestimmten Wort suchen und makieren

Alle Namen von den Personen die auf den weitern Seiten vorkommen sind frei erfunden Jegliche Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen wären rein zufällig! Dies machen wir unfreiwillig und einzig aus rechtlichen Gründen. Aber alle geschilderten Begebenheiten haben so und nicht anderes stattgefunden.



Wieso,
Versuch einer Rechtfertigung

Text zum Thema Gesellschaftskritik

Spätestens nach diesem Vorfall und seinem Satz:
'Seid froh das ihr das nicht gewesen seid! Ich hätte euch eigenhändig in der Elbe ersäuft', stand für mich fest, dass wir jetzt keine Zeit mehr zu verlieren hatten.

Gerd hatte inzwischen genauso unter Mutters Hass und Vaters Prügelanfällen zu leiden. Selbst sein smartes Auftreten und Herumschleimen zog jetzt nicht mehr bei Mutter - die er bis dahin immer wieder damit einwickeln konnte. Wir waren uns schnell einig geworden, das die Alten kein Recht mehr hätten unter den Lebenden zu verweilen.

Wer sich nicht wie ein Mensch benehmen kann, und mit Kindern so umgeht, wie es sich noch nicht einmal Tiere erlauben würden, der sollte jämmerlich zugrunde gehen. Das wir in unserer unendlichen Einsamkeit und Hilflosigkeit von niemanden mehr Rettung vor diesen Verbrechern erwarten konnten, war uns spätestens klar, seit Ute weg war.
Von da an war alles was die beiden Verbrecher noch davon abhielt uns wirklich tot zuprügeln, wohl nur noch - das es ihren Ruf geschadet hätte. Aber so manches mal waren wir mehr tot als lebendig, wenn sie wieder von uns abliessen.

Wir wussten, dass sie inzwichen einmal im Monat Abends zum Kegeln ausgingen.
Dann kamen sie immer erst spät in der Nacht nach Hause, und waren - besonders Vater - auch meistens stark betrunken. Das sollte, laut Plan meines Freundes 'der Rächer', unsere Chance sein ihnen unseren ganzen angesammelten Hass und Frust - oder besser gesagt, die ganze Enttäuschung - in ihrer eigenen Münze heimzuzahlen.
Ja - mag sein das es sich grausam anhört, wenn ein zwölf- und ein zehnjähriger solch einen Entschluss fassen, und sich auch noch sorgfältig darauf vorbereiten.

Aber warum habt IHR es erst soweit kommen lassen?
Wo seid ihr denn gewesen, als wir euch brauchten, und nach euch gerufen haben?

Verhöhnt habt ihr uns, in unserer Ohnmacht - überzogene Phantasie und ähnliches, habt ihr uns unterstellt.

Ein Arschvoll hat noch nie geschadet!
Oder wie war das noch, Herr Heitmann vom Jugendamt?
Immer schön die Augen zu und durch - nicht wahr.
Kann ja so schlimm für die Kinder nicht sein.

Was hatte der Lehrer gemacht, als er die Striemen von den Prügeln auf dem Rücken sah?
Ein Hemd musste ich darüber ziehen, damit die anderen armen Kinder damit nicht belästigt werden.

Und der Rektor - der genau wusste was er mir antat - und sich köstlich an meinem Leiden ergötzte!

Wann hatte unsere Nachbarin Nr.8 je die Polizei, oder zu mindestens das Jugendamt angerufen, von mir aus auch anonym, anstatt sich immer bis ins kleinste Detail die Misshandlungen - denen sie immer zuhören konnte - schildern zu lassen?

Und der ganze Rest der Erwachsenen in der Siedlung?
Gab es dort keine?

Alle haben es gewusst wie es bei uns - im Haus Nr.6 bei den Sunks - zuging.
Oft genug waren unsere Schreie und Hilferufe unbeachtet in der Siedlung verhallt.

Aber nichts.
Kein Zeichen von Teilnahme für uns, oder gar Empörung gegen die Alten. Nein, nur nicht daran rütteln. Geht euch ja nichts an.

Euren Kinder geht es ja gut.
Sollen die Bälger aus dem Heim ruhig verrecken...! Sind eh nur eine Schande für die Siedlung.

Hätten eben nicht herkommen sollen.
Ihr wolltet uns ja nicht hier haben!

Aber dabei habt ihr übersehen, das wir es uns bestimmt nicht ausgesucht hatten bei solchen Verbrechern leben zu müssen!
Wir waren als Kleinstkinder hierher verschleppt worden.
Von irgendwelchen selbstgefälligen Idioten von der Fürsorge, die der Meinung waren, dass Eltern nur für ihre Kinder sorgen können, wenn deren Lebenseinstellung mit den Vorstellungen der Fürsorge übereinstimmt. Ob unsere Eltern uns besser behandelten - selbst wenn ich bei einem Kontrollbesuch ohne Windel am Arsch aufgefunden wurde - hatte Euch ja nicht gestört. Hauptsache ihr konntet euren Frust loswerden, indem ihr eure Machtgelüste an Minderbemittelten ausgelebt, und ihnen uns Kinder weggenommen und ins Heim gesteckt habt!

Nun denn, jetzt ist es zu spät.
Seht her, was aus uns geworden ist!
Ich hoffe sehr, das es in eurem Sinne ist -
Das wir den Plan in die Tat umsetzten.

So sehen heute Killer aus!
Kurze Lederhosen und selbstgestrickte Pullis.
10 und 12 Jahre alt.


Nun denn...




Share www.kinderqualen.de/wieso-Versuch-einer-Rechtfertigung-ElternMord-Band-I.186.0.html to Facebook  Share www.kinderqualen.de/wieso-Versuch-einer-Rechtfertigung-ElternMord-Band-I.186.0.html to Twitter  Share www.kinderqualen.de/wieso-Versuch-einer-Rechtfertigung-ElternMord-Band-I.186.0.html to Linkedin  Share www.kinderqualen.de/wieso-Versuch-einer-Rechtfertigung-ElternMord-Band-I.186.0.html to Google 

http://www.kinderqualen.de wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung archive
archive
archive
archive