Informationen über sexuellen Missbrauch & Misshandlung
     

Share on Facebook

Art/Häufigkeit selbstverletzendes Verhalten[svV]

 aus dem Kapitel » selbstverletzendes Verhalten [svV] «


Bevorzugte Körperteile beim selbstverletzenden Verhalten [svV] sind:
- Unterarme,
- Oberschenkel,
- Brust,
- Bauchbereich,
- das Gesicht,
aber auch
- die Genitalien
können betroffen sein.

Der Zeitpunkt der ersten SelbstVerletzung beginnt häufig im Alter zwischen dem 12. und 22. Lebensjahr, also in der Phase zwischen dem Kindesalter / Erwachsensein.

SelbstVerletzungen treten meist
mehrmalig auf, teilweise nehmen Frequenz und Schweregrad der selbstbeschädigenden Aktionen im Laufe der Zeit zu.


Die drei Hauptformen der SelbstVerletzungen


Man kann, bezüglich der Art und Häufigkeit der SelbstVerletzungen, zwischen drei Hauptformen unterscheiden:

1. die kompulsive Form - [zwanghaft]
wiederholt und ritualisiert, häufig am Tag, eher automatisch.

2. die episodische Form - [zeitweise]
seltener, vor allem nach bestimmten belastenden StressSituationen.

3. die repetitive Form - [wiederholend]
auch episodisch, aber sehr häufig und erfolgt als eine reizspezifische Reaktion auf StressSituationen.


Verlässliche Zahlen:


über die Häufigkeit von selbstverletzendes Verhalten [svV] liegen nicht vor. In der Altersgruppe der 15 und 35 Jährigen tritt jedoch eine erhebliche Häufig der Fallzahlen auf.

Bei Jungen muss besonders auf das RisikoVerhalten geachtet werden, welches leider allzu häufig als 'Mutprobe' ausgegeben und abgetan wird.

Die Formen der SelbstVerletzung können sehr vielfältig sein.
Leider nimmt das soziale Umfeld der Betroffenen sie nicht immer wahr, verharmlosen sie, werten sie ab oder stehen ihnen hilflos gegenüber.

Betroffene, die SelbstVerletzungen ausüben:
stoßen zum großen Teil immer noch auf großes Unverständnis. Die starken Emotionen, die durch die Konfrontation mit selbstverletzendem Verhalten ausgelöst werden können, sind Ekel, Ablehnung, Fassungslosigkeit, Wut, Hilflosigkeit usw...

Dadurch kann selbstverletzendes Verhalten [svV] verstärkt werden, weil die negative Reaktion unbewusste BestrafungsWünsche der Betroffenen befriedigen kann.


Zurück: ins Hauptmenü



SeitenAnfang Ich hoffe diese Infos haben Dir geholfen, und Du empfiehlst uns weiter


Home