www.kinderqualen.de - alles wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung und deren Folgen
[an error occurred while processing this directive]


 aktuelle Seite: 
/meine-Schwester-Ute-ElternMord-Band-I.198.0.html

Auf dieser Seite nach einem bestimmten Wort suchen und makieren

Alle Namen von den Personen die auf den weitern Seiten vorkommen sind frei erfunden Jegliche Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen wären rein zufällig! Dies machen wir unfreiwillig und einzig aus rechtlichen Gründen. Aber alle geschilderten Begebenheiten haben so und nicht anderes stattgefunden.



Meine Schwester Ute

Text zum Thema Geschwisterliebe

Ute war, ist, und bleibt für immer - ein Kapitel für sich, denn letztlich lebe ich nur wegen Ihr noch, statt unter der Erde zu liegen.

Es ist noch nicht lange her, da waren wir uns noch sehr nahe.
Seit sie aber mit ihrem Matrosen, der hier bei der Bundesmarine seinen Dienst ableistet, zusammen ist, ist alles anders geworden.

Ute war nicht so wie ihre scheiß Eltern, die ja nur unsere Pflegeeltern waren. Man konnte ihr immer deutlich anmerken wie sie mit uns litt, wenn der Alte mal wieder in einem seiner Tobsuchtsanfälle uns 'Windelweich', wie er es gerne nannte, prügelte. Sie war immer da um uns zu trösten und uns gut zuzureden, wenn wir in unserer Ausweglosigkeit vom 'Weglaufen' oder dem Wunsch 'lieber tot zu sein, als hier zu leben' redeten. Sie hatte als unsere große Schwester die Aufgaben, die eigentlich die einer Mutter sind, wie uns in den Arm zu nehmen, das Gefühl von Wärme und Geborgenheit zu geben, Trost zu spenden und Mut zu zusprechen, ohne viel zu fragen und nachzudenken übernommen.

Allerdings konnte auch sie sich nicht dem Alten entgegenstellen um seine Prügelwut zu mildern oder gar zu verhindern. Das hatte ihr einmal bei einem solchen Versuch eine Tracht Prügel gekostet.

Ich glaube, dass war das erste und einzigste Mal das sie auch etwas ab bekam. Sie war eben das eigene Kind, deren ganzer Stolz. Ute hatte es immerhin bis auf die Mittelschule geschafft, und brachte, im Gegensatz zu uns, immer gute Zeugnisse mit nach Hause. Wenn die Alten auch nur geahnt hätten, was Ute alles hinter ihrem Rücken so anstellte.

Da war zum Beispiel die neue Mode für die jungen Leute:
Röcke bis zum Knie - welche die Knie aber nicht bedeckten!
Welch ein Skandal.

'Alle Frauen die so herum laufen, müssen sich nicht wundern wenn sie vergewaltigt werden', so der Alte.
So musste Ute immer Röcke tragen, die mindestens so lang waren, das die Quelle aller männlichen Begierden, nämlich die Knie, bedeckt waren. Ich fragte mich bei diesen Sprüchen immer nur: Warum hatte er denn nur Zeitschriften und Fotos mit komplett nackten und komisch verrenkten Frauen in seinem Geheimversteckt liegen, wenn der Anblick der Knie einer Frau schon ausreichten um so geil zu werden, dass man sie unbedingt ficken will.

Ich hatte noch nie einen Ständer wegen eines Knies bekommen.
Vielleicht war ich ja nicht normal?

Wie auch immer, es war somit klar das Ute die Röcke natürlich nicht tragen durfte, damit sie nicht Opfer eines Gewaltverbrechens werden konnte. Aber, was die Alten nicht wussten, Ute hat ihre Röcke an die Mode selbst anpasst. Sie hatte einfach ihren Rock in der Hüfte hochgewickelt, und darüber eine locker hängende Bluse oder Jacke. Die Blusen oder Jacken hatte sie sowieso immer an, um ihre schönen ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de darunter zu verbergen. Und nun hatte es auch noch den Vorteil, dass sie, wegen der Rolle vom Rock in der Hüfte, nicht noch dicker aussah.

Oder wenn die wüssten, dass Ute sich bei Schümann auf der Tankstelle im alten Bus rumtrieb, um dort zu rauchen, Musik zu hören, mit Kerlen zu knutschen und sich befummeln zu lassen. Oder die geheimen Zigarettenlager, die wir auf dem auf dem Schulweg angelegt hatten.

Ute wusste genau das wir die Bestände aus Diebesgut wieder auffüllten. Trotzdem hatte sie auf dem Schulweg genauso davon geraucht wie wir, und ab und zu selber neue reingepackt, die sie wohl bei ihrem Vater geklaut hatte. Na ja, im Tricksen war sie schon immer besonders gut, und ihren Willen durchsetzten - egal wie - konnte sie eben auch perfekt.

Nicht das man das jetzt falsch versteht, ich versuche nur damit klarzustellen das Ute eben auch nur ein Mensch und kein Engel war.

Aber das war letztlich auch gut so [?], denn sonst wäre ich ja tot und könnte nicht von dieser Zeit berichten...
Und - ich wäre wohl immer noch Jungfrau, könnte nicht mitleidvoll Lächeln, wenn die großen Jungs in der Schulpause von ihrem feuchten Träumen berichteten, oder sich an den rumgereichten Nacktfotos aufgeilten, um sich dann auf dem Klo 'einen runterzuholen'.

Wie war es eigentlich dazu gekommen, das ich in diesem Alter schon ein alter Hase war, wenn es ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de ging?

Nun, ich glaube das ist schon so in etwa zwei, drei Jahre her...
ich muss da knapp zehn Jahre alt gewesen sein.




Share www.kinderqualen.de/meine-Schwester-Ute-ElternMord-Band-I.198.0.html to Facebook  Share www.kinderqualen.de/meine-Schwester-Ute-ElternMord-Band-I.198.0.html to Twitter  Share www.kinderqualen.de/meine-Schwester-Ute-ElternMord-Band-I.198.0.html to Linkedin  Share www.kinderqualen.de/meine-Schwester-Ute-ElternMord-Band-I.198.0.html to Google 

http://www.kinderqualen.de wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung archive
archive
archive
archive