www.kinderqualen.de - alles wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung und deren Folgen
[an error occurred while processing this directive]


 aktuelle Seite: 
/der-Ausloeser-ElternMord-Band-I.187.0.html

Auf dieser Seite nach einem bestimmten Wort suchen und makieren

Alle Namen von den Personen die auf den weitern Seiten vorkommen sind frei erfunden Jegliche Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen wären rein zufällig! Dies machen wir unfreiwillig und einzig aus rechtlichen Gründen. Aber alle geschilderten Begebenheiten haben so und nicht anderes stattgefunden.



Der Auslöser

Text zum Thema Entscheidung

Vater kam eines Tages nachmittags von der Arbeit nach Hause und trommelte uns Kinder zusammen.

Wir sollen freiwillig erzählen was wir angestellt hatten.
Dann wird er Gnade vor Recht ergehen lassen, und nicht dafür sorgen das wir ins Kindergefängnis müssen. So verlangte er von uns.

Wir wussten - na klar - von nichts.
Jedenfalls von nichts, was uns ins Gefängnis bringen könnte. Sicher - wir waren keine 'Engel', aber auch wir hatten DA noch unsere Grenzen.
Es gab Sachen, die wir nicht machen würden. Würde er sonst vor uns stehen, und uns drohen können?

NA ALSO!!

Er haute Gerd und mir mit dem Schrei:
"Ihr feiges Pack", und dann ruhiger, aber mit dem fiesen Unterton in der Stimme:
"Wie oft habe ich euch schon das gesagt? Wenn man Scheiße baut, muss man auch dafür gerade stehen", ein paar schallende Ohrfeigen.

Dann schnappte er uns am Arm, und zog uns mit den Worten:
"Das war's! Jetzt gehen wir zu Frau Maier und machen eine Gegenüberstellung. Die wird euch schon erkennen. Und wenn sich rausstellt, das ihr DAS gewesen seid, dann schlag ich euch eigenhändig tot! Wegen euch kann ich mich schon nirgends mehr sehen lassen. Was sollen die Leute nur von uns denken", aus dem Haus, durch die Siedlung in Richtung Hauptstrasse.

Die Kinder die auf der Strasse spielten, riefen uns Gemeinheiten hinterher, wie es seit längerer Zeit 'Gang und Gebe' war. Vater aber hörte das alles nicht.

Er war zu SCHLAU - zu GROß - zu STARK
und zu sehr in Sorge um seinen Ruf!!

Ach so - wer Frau Maier ist.
Es gibt direkt an der Hauptstrasse - vor der Tankstelle Schümann - eine nette ältere Dame, die wir gerne mögen, weil sie immer so leckere Sachen hat. Die waren auch nicht besonders teuer. Sie hatte im Keller einen Hausverkauf aufgemacht, nachdem der Kaufmann, gegenüber der Siedlung, dicht gemacht hatte. Nun gingen wir, wann immer wir irgendwie[!!] ein paar Pfennige oder Groschen zusammen hatten, da hin und kauften uns Leckereien. Sie hatte alles da, was Kinder so mochten.

Auch lecker Eis.
Wenn ich mir mal genug Geld zusammen geklaut hatte, nahm ich aus der Küche einen Teelöffel und holte mir dann dort ein riesen Eis. Eine ganze Familienpackung Fürst Pückler.
Dann setzte ich mich an meinen Graben und löffelte das ganze Eis alleine auf. Ich brachte schon lange meinen Geschwistern nichts mehr mit - nicht so wie damals, die Bonsche vom Lotto, als Kleinkind. Dafür hatten meine 'Brüder' mich zu oft betrogen, belogen und verpetzt!

Dorthin zog er uns jetzt hinter sich her hin.
Und wir beide wussten von nichts. Absolut gar keine Idee, was er eigentlich von uns wollte.

Man konnte uns doch ansehen, das wir gar nicht wussten was los ist - wenn man wollte!!

Gerade diese nette Frau war Speergebiet.
Kein Kind der Siedlung würde es je wagen ihr etwas zu tun. Wenn es sie nicht geben würde, dann müssten wir bis in die Stadt, um zu einem Kaufmann zu kommen. Und da war es auch noch teurer, als bei Frau Maier!

Aber Vater hatte mal wieder nur Augen für sich und 'seinen Ruf'!
Ich will - und kann mich auch 'Gott sei Dank' nicht mehr - an jede einzelne Drohung und Verfluchung von Vater erinnern.
Es war schlimm!
Obwohl wir nichts gemacht hatten und dem Ganzen ruhig entgegen gehen konnten, schaffte er es doch, dass wir uns wünschten nicht auf der Welt zu sein.
Denn ganzen Weg bedrohte er uns, mit allen möglichen und unmöglichen Strafen. Und er zog uns gnadenlos hinter sich her.
Er war ja fast zwei Meter groß, also hatte er einen gewaltigen Schritt am Leib - und wir konnten ja nur halb so große Schritte machen. Aber in seinen Augen gingen wir absichtlich nicht so schnell wie er, um die Gegenüberstellung rauszuzögern.

JA - wir waren böse Kinder zu DUMM - zu KLEIN - zu SCHWACH -
und unschuldig!

Frau Maier sah uns nur kurz an, und sagte Vater gleich das wir das nicht waren.
Im Gegenteil, sie nahm uns sogar in Schutz.
"Ach Herr Sunk, die beiden netten Jungs würden so etwas doch nie machen. Wir kennen uns doch viel zu gut. Die helfen mir sogar mal beim Kisten stapeln, für ein paar Bonsche!".

HE?? Ach so - was SO ETWAS nun eigentlich war?

Es hatten sich zwei Kerle aus der Klicke der 'großen Jungs' bei ihr etwas ausgesucht, was sie aber erst aus dem hinteren Keller holen musste. Das haben die Arschlöcher ausgenutzt, und die Kasse, die immer auf dem Treppensims stand, der netten Frau geklaut.

Nicht ein paar Groschen oder so - Nein die ganze Kasse!

Vater hat sich - bis zum letzten Tag an dem ich ihn sah - nie dafür Entschuldigt.

Sein Kommentar dazu:
"Seid froh das ihr das nicht ward! Ich hätte euch eigenhändig in der Elbe ersäuft. Und die paar Ohrfeigen sind auch nicht so schlimm. Die waren denn halt für etwas, von dem ich nicht weiß!".

"Davon stirbt keiner", schloss er das Kapitel für sich ab...

WENN ER SICH DA MAN NICHT IRRTE!

Das Maß war damit übervoll, denn jetzt geht es auch um NOTWEHR.
ER hatte doch mit 'in der Elbe ersäufen' gedroht...!
Und DAS meinte er bitter ernst.
Ich kannte dieses kalte paar Augen, den Gesichtsausdruck, und den Ton in der Stimme!

Ich war ein guter Beobachter geworden!




Share www.kinderqualen.de/der-Ausloeser-ElternMord-Band-I.187.0.html to Facebook  Share www.kinderqualen.de/der-Ausloeser-ElternMord-Band-I.187.0.html to Twitter  Share www.kinderqualen.de/der-Ausloeser-ElternMord-Band-I.187.0.html to Linkedin  Share www.kinderqualen.de/der-Ausloeser-ElternMord-Band-I.187.0.html to Google 

http://www.kinderqualen.de wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung archive
archive
archive
archive