Informationen über sexuellen Missbrauch & Misshandlung
     

Share on Facebook

begünstigende Faktoren Geschwisterinzest
Thema: sexueller Missbrauch

 aus dem Kapitel » Inzest «

Es gibt Familien Strukturen, welche die Entstehung von GeschwisterInzest begünstigen.

Familien dynamisch relevante Faktoren:
- sexualisierte Atmosphäre
- unklare Generationen- und Geschlechtergrenzen
- wechselnde intime Außen Beziehungen der Eltern
- chaotische Familienstruktur
- unzureichende emotionale Beziehungen
- Generationen übergreifende Dynamik

sexualisierte Atmosphäre:
- eine sexualisierte Sprache,
- leichter Zugang zu pornografischem Material,
- miterleben von sexuellen Handlungen zwischen den Eltern.

Unklare Grenzen zwischen Generationen und Geschlechter:
können verhindern, dass Kinder einen Sinn für eine eigene geschützte Identität entwickeln. Kinder müssen jedoch im Laufe ihrer Entwicklung lernen ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen und zu verteidigen, und die Grenzen von anderen zu respektieren. Dieser Prozess wird massiv beeinträchtigt, wenn die hierarchischen Beziehungen zwischen Eltern/Kindern nicht deutlich werden.


Besonders fatal ist in diesem Zusammenhang, wenn die Signale für angemessene GeschlechterGrenzen diffus und verwischt sind.


Wechselnde intime AußenBeziehungen
wenn Eltern oder ein Elternteil wechselnde Intimbeziehungen unterhalten, können Kinder zu Mitwissern von sexuellen Geheimnissen der Erwachsenen werden. Als Folge davon sind Kinder gezwungen, auf der emotionalen Ebene nach Auswegen zu suchen, um die Belastung aushalten zu können.

Chaotische Familienstruktur
In Familien, in denen Geschwister-Inzest stattfand, wurden die Kinder häufiger sich selbst überlassen, weil die Eltern aus gesundheitlichen, beruflichen oder anderen Gründen oft abwesend waren. Die elterliche Kontrolle und Aufsicht war also unzureichend. Von GeschwisterInzest Betroffene berichteten vielfach, dass sie in einer Familie groß geworden seien, in denen es nur wenig Kommunikation gab.

Unzureichende emotionale Beziehungen
In Familien, in denen GeschwisterInzest auftrat, waren die Eltern oder wichtige BezugsPersonen für die Kinder emotional oder körperlich häufig nicht wirklich erreichbar. Sind emotionale Reaktionen der Eltern für die Kinder nicht oder kaum vorhersagbar, erschwert dies die Aufrechterhaltung emotionaler Beziehungen zusätzlich.

Generationen übergreifende Dynamik [trans-generationale]
Nicht selten entsteht in einer Familie eine Dynamik mit inzestuösen Beziehungen. Diese können sich über mehrere Generationen hin erstrecken. Dies kann die Wahrnehmung der Eltern für sexuelle GrenzVerletzungen an ihren Kindern beeinträchtigen.

Eine solche Reaktion kann als Abwehr verstanden werden, die dazu dient die eigene Geschichte nicht an die Oberfläche zu lassen. So kann die eigene schwierige Lebens Erfahrung im Hintergrund bleiben. Auf diese Weise schützt sich die Psyche der Eltern gegen alte, unverarbeitete Verletzungen.

Quellen:
Neben den Fachbüchern von Bange, Deegener, Fegert, Finkelhor, Elz usw. ist der FachArtikel von Regula Schwager [Psychologin, Psychotherapeutin] und Marie-Louise Pfister [Sozialpädagogin, Paar- und Familientherapeutin] sowie das Buch 'Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung' von Ulrich Tiber Egle besonders erwähnenswert.



weiter mit: Das-Erleben-der-Kinder
Zurück: ins Hauptmenü



SeitenAnfang Ich hoffe diese Infos haben Dir geholfen, und Du empfiehlst uns weiter


Home