Informationen über sexuellen Missbrauch & Misshandlung
     

Share on Facebook

selbstverletzendes Verhalten [svV]
Thema: sexueller Missbrauch

 aus dem Kapitel » selbstverletzendes Verhalten [svV] «

...ist die offene oder heimliche Verletzung am eigenen Körper. Der Betroffene fügt sich Selbst Schaden zu. Neben den direkten Verhaltensweisen, definiert man auch die indirekten.

Zu den indirekten Verhaltensweisen zählen:
- exzessives Rauchen,
- Alkoholismus,
- EssStörungen und
und auch weitere SuchtErkrankungen.

Wie bei sexuellem Missbrauch auch
gibt es bei selbstverletzendem, selbstzerstörerischen Verhalten keine fundierten Untersuchungen die Aufschluss über Zahlen geben. Es ist jedoch davon auszugehen, das über 90 Prozent der Personen weiblich sind.

Die Anzahl der Jungen
im Gesamtbild aller Personen ist nie untersucht worden. Gründe dafür liegen in der Ansicht, das Jungen, mehr als Mädchen, ihre Aggressionen ausleben können - die Mädchen eher ruhig und fürsorglicher sind.

selbstverletzendes Verhalten [svV] tritt zumeist in der Pubertät auf,


ist jedoch in jeder Altersstufe zu beobachten. Ein nicht geringer Anteil der Betroffenen sind/waren Opfer sexuellen Missbrauchs.

Da Jungen, wie Mädchen, Opfer sexuellen Missbrauchs werden
ist davon auszugehen, das die Anzahl der Jungen die SVV praktizieren, sehr hoch ist. Sie richten ihre Schuldgefühle gegen sich selbst und verursachen dadurch unbewusst den Zwang beweisen zu müssen, das ihr Körper ihr Eigentum ist, und sie mit ihrem Körper anstellen können, was sie wollen.

Sie kämpfen unbewusst gegen den Fakt
das ihnen in der Kindheit von den Erwachsenen das genommen wurde, worüber sie keine Kontrolle mehr besaßen - ihren Körper. Deshalb muss man hier eher von einer Traumatisierung ausgehen.

Weitere Risikogruppen sind Personen mit


- BorderlineStörungen,
- Psychosen,
- emotionalen Störungen,
- geistiger oder autistischer Behinderung,
- einer gewaltvollen Vergangenheit.

Selbstverletzendes Verhalten
wird häufig im Zusammenhang mit diesen Diagnosen beschrieben:

- EssStörungen,
- Süchten,
- Depressionen,
- Borderline PersönlichkeitsStörung,
- posttraumatischen BelastungsStörungen [PTBS]
- und dissoziative Identitätsstörung [DIS]. [multipler Persönlichkeitsstörungen]


Beispiele für Formen von selbstverletzenden Verhalten [svV]


- Haare ausreißen,
- Beißen in Hände, Lippen oder andere Körperpartien,
- wiederholtes Kopfschlagen,
- ins Gesicht schlagen, in die Augen bohren,
- extremes Nägelkauen,
- ungesunde Ernährung,
- zuwenig Schlaf,
- exzessiver Sport,
- oberflächlichen Hautverletzungen,[ritzen, extremes Tätowieren / Piercen]
- mit Zigaretten, Bügeleisen usw. Verbrennungen zufügen
- Verbrühungen,
- schneiden mit scharfen Gegenständen [Rasierklingen, Messern...]
- Abbeißen von Fingerkuppen,
- Drogenexzesse,
- chemische Substanzen oder Gegenstände schlucken,
und noch vieles Anderes mehr.


selbstverletzendes Verhalten [svV]


Die Betroffenen:
- wurden Opfer von Gewalt, Gewalterfahrungen
- erfuhren sexuellen, körperlichen und/oder seelischen Missbrauch
- haben oft ein gering ausgeprägtes Selbstwertgefühl / Selbstbewusstsein
- fühlen sich extrem miSVVerstanden und/oder vernachlässigt
- werden durch das Verhalten des sozialen Umfelds darin bestärkt
- wurden ständig Opfer von Hänseleien
- wurden oftmals der Lächerlichkeit preisgegeben
- fühlen sich als Außenseiter
- wurden am artikulieren von Wünschen / Bedürfnissen gehindert
- sind nicht in der Lage Wünschen / Bedürfnissen zu äußern
- haben Probleme im Umgang mit Gefühlen und Aggressivität
- haben ständige unbegründete Angst
- haben impulsive Stimmungslagen, [eigenes Handeln nach Stimmungslage]
- haben eine leichte Reizbarkeit
- haben chronische Angstzustände,
- haben mangelnde Problembewältigung
und noch vieles Anderes mehr.


Kriterien für selbstverletzendes Verhalten [svV]


- mehrmaliges Verletzen der eigenen Haut durch Schneiden oder Verbrennen,
- ein unerträgliches Gefühl und Anspannung [unmittelbar vor der Selbstverletzung]
- Gefühle der Entspannung und/oder Befriedigung [durch den Schmerzes der Verletzung]
- verbergen der Anzeichen der Selbstverletzung [aus Angst vor Folgen / aus Scham]


Abhilfe und Alternativen:


- darüber reden, unter Leute gehen - nicht allein sein,
- ablenken mit u.a. Musik hören, Freunde Treffen, lesen...
- äußern eigener Gedanken, Gespräche mit Freunden und/oder Vertrauten,
- Äußerung der eigenen Gefühle [Gedichte, Geschichten, Tagebücher]
- Abbau von aufgestauten Aggressionen durch Kissen schlagen, laut schreien
- Abbau von Stress mit Sport
- bewusstes vermeiden der Benutzung von scharfen Gegenständen
- besondere gesicherte oder bewachte Aufbewahrung scharfer Gegenstände
- das Aufpressen von Eiswürfeln beim Drang nach svV
  [Eiswürfel = hohes ungefährliches Schmerzgefühl]
- kreative Selbstbeschäftigung [basteln, schreiben und/oder zeichnen]
- weinen, den Gefühlen freien lauf lassen, die Gefühle anderen mitteilen,
- aufmalen roter Striche auf den Arm, wenn der Drang nach svV spürbar wird,
- Ursachen des Drangs nach svV ernsthaft erforschen und bekämpfen
und noch vieles Anderes mehr.

weiter mit: selbstverletzendes-Verhalten-Schmerz-und-Blut
Zurück: ins Hauptmenü



SeitenAnfang Ich hoffe diese Infos haben Dir geholfen, und Du empfiehlst uns weiter


Home