www.kinderqualen.de - alles wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung und deren Folgen
[an error occurred while processing this directive]


 aktuelle Seite: 
/Ich-Aussenansichten-II-HeimZeit-Band-II.165.0.html

Auf dieser Seite nach einem bestimmten Wort suchen und makieren

Alle Namen von den Personen die auf den weitern Seiten vorkommen sind frei erfunden Jegliche Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen wären rein zufällig! Dies machen wir unfreiwillig und einzig aus rechtlichen Gründen. Aber alle geschilderten Begebenheiten haben so und nicht anderes stattgefunden.



Ich - Außenansichten II

Text zum Thema Körperlichkeit

Ich war für mein Alter einfach viel zu klein.
Ich war zwar ein Tier, wenn es um Kraft und Ausdauer ging, aber für mein Alter immerhin fast zwei Köpfe zu klein. Und nichts von Pubertät zu sehen. Ich 'weigerte' mich einfach mit dem Kind sein aufzuhören. Rein nichts zu machen.

Kennen du die Blechtrommel?
Den kleinen Wicht der sich weigerte zu wachsen? So was gibt das auch in wirklich – nicht nur im Buch. Ich war so ein Fall. Und Rolfie störte das irgendwann. Der schleppte mich von einem Arzt zum Andern. Der sorgte sich eben wirklich um mich. Nicht von wegen Lustobjekt oder so – sondern um mich als Mensch.

Ergebnis war, dass ich nach Hamburg Altona in eine Kinderklinik musste.
Eine ganze Woche haben die da an mir rum rumgemacht und alle möglichen Dinge mit mir angestellt. Die Ärzte haben sich dann eine Hormonbehandlung für mich ausgedacht.

Riesen Spritzen!
Der wahre Horror – das werde ich nie vergessen. Direkt in den Oberschenkel hauten die sie rein. Das Bein konnte ich dann zwei Tage lang nicht bewegen. Das waren die echten Schlachter.

So wollte ich da nur noch raus aus dem Kinderkrankenhaus.
Terror hab ich gemacht – da hätte ich auch nicht freiwillig beigewesen sein wollen. Den halben Stall habe ich auseinander genommen, als die mir wieder so ein Ding reinhauen wollten. Irgendwann haben die das kapiert, und Rolfie stand auf der Matte um mich vor den Mördern zu retten.

Mein Problem:
Seit meiner Zeit bei den Pflegeeltern durfte mir man so was nicht mehr antun. Ich hätte zur Not auch einen den Schädel eingeschlagen, wenn die das weiter versucht hätten. Die Ärzte haben Rolfie für meinen Hausarzt die letzten zwei fälligen Spritzen mitgegeben, und sie waren sichtlich froh das ich wieder weg war.

Tja, war eben nicht so einfach mit mir.
Ein bisschen war bekloppt war ich halt, aber sonst eben ganz nett.

Solange man mir nicht an die Pelle geht eben.

Rolfie bearbeitete mich wochenlang. Das ich doch das unbedingt mitmachen müsse, weil ich sonst nie so groß wie die Anderen werde, weil ich sonst nie Kinder haben könnte, und all so ein Scheiß. Kinder wollte ich doch sowieso nie, und groß sein ist ja auch nicht unbedingt so erstrebenswert, dass waren meine Argumente dagegen.

Er war halt ein netter, der Rolfie.
Na klar hatte er mich dann irgendwann breit geschlagen, und wir sind zusammen hin zum Arzt - damit der mir die nächste Pferdespritze gibt. Der macht das ganz toll, war Rolfies Argument das letztlich gezogen hatte.

Und was soll ich sagen – wieder nur ein Bein zum Laufen.

Diese scheiß Spritzen.
Das war’s – scheiß auf die letzte Spritze. Mit mir nie wieder! Wenn es wenigstens nur weh getan hätte, aber tagelang nicht laufen können...

ne danke, nicht mehr mit mir.




Share www.kinderqualen.de/Ich-Aussenansichten-II-HeimZeit-Band-II.165.0.html to Facebook  Share www.kinderqualen.de/Ich-Aussenansichten-II-HeimZeit-Band-II.165.0.html to Twitter  Share www.kinderqualen.de/Ich-Aussenansichten-II-HeimZeit-Band-II.165.0.html to Linkedin  Share www.kinderqualen.de/Ich-Aussenansichten-II-HeimZeit-Band-II.165.0.html to Google 

http://www.kinderqualen.de wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung archive
archive
archive
archive