Informationen über sexuellen Missbrauch & Misshandlung
     

Share on Facebook

Hilfestellung

 aus dem Kapitel » Folgen des sexuellen Missbrauchs «


Wichtig für dich
bei einer 'ersten Hilfe' Anforderung durch Betroffene!



Wenn Betroffene dir davon erzählt, dass sie missbraucht wurden:

BITTE:
Ruhe bewahren, und erstmal tief Luft holen!


Die wahren Gefühle gegenüber Tat & TäterIn - wie eventuell Ekel, Wut, Hilflosigkeit usw. - darf ein Betroffener nicht bemerken:

- da er es sich sonst auf sich umdeuten,[ich bin schlecht]
- oder auf das 'sich dir Anvertrauen' beziehen [das durfte ich nicht]
kann/könnte!

Es kann sonst passieren, das ein Betroffener:
- sich nicht richtig verstanden fühlt,
- sich wieder in seine Isolation zurückzieht,
- Angst bekommt, dich mit seinem Problem/en zu be-/erdrücken.

BITTE:
Niemals von Anfang an - an den Worten von Betroffenen zweifeln!


Ein Betroffener wird:
- dadurch nur noch mehr verunsichert
- fühlt sich [wieder einmal] nicht verstanden!

Gerade in dem ersten Gespräch sollte ein Betroffener:
- beruhigt werden, zur Ruhe kommen,
- klar gemacht werden, dass ihn keinerlei Schuld trifft
- klar gemacht werden, dass die Schuld nur beim TäterIn liegt.

Dem Betroffenen sollte:
- aufmerksam zugehört werden,
- ermutigt werden zu erzählen, aber ohne dabei bedrängt zu werden,
- darf alleine bestimmen, was, wann, wie und wo erzählt wird,
- nicht den Eindruck erlangen, dass er etwas Unanständiges getan hat.

Die Überlegung rechtliche Schritte einzuleiten sollten ausdrücklich NICHT! ohne die Zustimmung des Betroffenen eingeleitet werden! Die EntscheidungsFreiheit darüber - liegt immer bei den Betroffenen, dies muss auf jeden Fall akzeptiert werden! Hierbei darf auch das Alter des Betroffenen keine Rolle spielen!


Oft besteht Unsicherheit, wie reagiert werden soll.


Manchmal werden Reaktionen des Kindes auch falsch verstanden, oder typische Reaktionen werden, auch von engen Bezugspersonen, nicht als Warnsignale erkannt.

Es ist unmöglich, Aufgrund der unterschiedlichen:
- MissbrauchsSituationen,
- MissbrauchsFolgen,
- EntwicklungStand des Kindes,
- Umfeld des Kindes,
eine Art Patentrezept für EingriffsMöglichkeiten aufzuzeigen.

Auf jeden Fall muss, auf den einzelnen Fall angepasst, dem Kind Hilfe angeboten werden. Eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit soll dazu führen, frühzeitig MissbrauchsHandlungen zu erkennen, um Kinder zu schützen, zumindest aber belastenden Folgen so früh wie möglich zu behandeln.

Durch die Kenntnis:
- der unterschiedlichen Gewaltformen,
- der differenzierten Gewaltdimensionen,
- der möglichen Folgen sexuellen Missbrauchs
kann einer solchen Sensibilisierung näher gekommen werden.

Die Grenzen zwischen den unterschiedlichen Formen der Gewalthandlungen

sind oftmals fließend. Das Begriffsverständnis, im engeren Sinne, umfasst bisher in der Regel nur die Fälle, in denen Kinder auch körperlich verletzt werden.

Bei sexuellem Missbrauch
besteht aber oftmals die Schwierigkeit, direkte körperliche Schäden zu identifizieren. Der sexuelle Missbrauch vollzieht sich eher geheim und nicht offensichtlich. Nur in einigen Fällen kommt es auch zu organischen Verletzungen, die in direkter Folge zu dem Missbrauch auftreten.

Ein im weiterem Sinne definierter MisshandlungsBegriff, schließt aber auch solche Handlungen mit ein, die nicht unbedingt zu körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen von Kindern führt.

Unter diese Handlungen fallen auch:
- häufiges Schimpfen,
- Schlagen, körperliche Gewalt,
- Bestrafen mit Liebesentzug.

Dieses Begriffsverständnis ist gerade bei präventiver Arbeit wichtig, um drohende Misshandlungen bei Kindern frühzeitig zu erkennen und schützend eingreifen zu können.

Es gilt also, erst einen Überblick [auf den folgenden Seiten]


- über unterschiedliche Formen von Gewalt gegen Kinder,
- und den daraus resultierenden Folgen zu bekommen,


um frühzeitig einschreiten und auch vorbeugend arbeiten zu können.

Je mehr die Bevölkerung für die Gewalt-Problematik sensibilisiert wird, desto facettenreicher ergibt sich das Bild der MissbrauchsHandlungen, und:
umso schneller kann eingeschritten werden!



Anmerkung des Autors:
Dazu dienen - in erster Linie - auch die Seiten von www.kinderqualen.de und vielen anderen Angeboten im Internet, weshalb wir dringend darum bitten möchten diese Seiten im Bekanntenkreis weiter zu empfehlen. [siehe: soziales NetzWerk]

Es wurden zu diesem Zweck extra zusätzlich auf Facebook und Twitter Seiten eingerichtet, um den Leser dieser Seiten eine Empfehlung zu erleichtern, und auch selber - über Kommentare und/oder eigene Beiträge auf der Facebook Seite von www.kinderqualen.de - an diesem WebAngebot teilnehmen zu können.

Da www.kinderqualen.de kostenlos für Besucher und völlig werbefrei betrieben wird, werden Betreiber von eigenen WebAngeboten dringend ersucht mit einem 'Link' auf die Seiten von www.kinderqualen.de zu verwiesen, um so letztlich einen immer größeren Kreis gut informierter Menschen zu bekommen.


Zurück: ins Hauptmenü



SeitenAnfang Ich hoffe diese Infos haben Dir geholfen, und Du empfiehlst uns weiter


Home