www.kinderqualen.de - alles wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung und deren Folgen
[an error occurred while processing this directive]


 aktuelle Seite: 
/Einsichten-Lehrstunde-ElternMord-Band-I.210.0.html

Auf dieser Seite nach einem bestimmten Wort suchen und makieren

Alle Namen von den Personen die auf den weitern Seiten vorkommen sind frei erfunden Jegliche Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen wären rein zufällig! Dies machen wir unfreiwillig und einzig aus rechtlichen Gründen. Aber alle geschilderten Begebenheiten haben so und nicht anderes stattgefunden.



Lehrstunde

Text zum Thema Verführung / sexueller Missbrauch

Hilfe!
Lieber Gott ich muss sterben!
Mit einem zielsicheren Griff hatte sie plötzlich und ohne Vorwarnung meinen ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de in der Hand.

"Soso, du schläfst also tief und fest? Und was ist das hier", hörte ich sie in mein Ohr flüstern, während sie bedeutsam kräftig mit ihrer Hand ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de drückte.
"Hast du wirklich gedacht ich merke nicht, wie du mir beim Ausziehen zuschaust? Eine Frau fühlt so etwas, die braucht da gar nicht hinzusehen".

Ich war mir sicher das sich gleich der Boden auftut, und der Teufel in Person mich zu sich in die Hölle runterziehen würde.
Aber ich hatte doch gar nichts gemacht. Warum sollte ich jetzt sterben? Nur weil ich ein wenig geschaut hatte? Na ja, zugegeben - ich wollte sicherlich mehr machen, aber dazu war es doch gar nicht gekommen. Sollte unser alter Pastor also doch Recht behalten?
"Der liebe Gott sieht, hört, und weiß alles, und nichts wird ungestraft geschehen. Am 'Jüngsten Tag' wird der Herr dich zur Rechenschaft ziehen, und über ‚Himmel und Hölle’ entscheiden", dröhnten mir sofort seine Worte wieder in den Ohren. Vor kurzen hatte ich noch ausgerechnet wie alt ich im Jahr 2000 sein müsste, und jetzt war also schon der 'Jüngste Tag' gekommen, an dem ich Angesichts meines Vorhabens also die Erde verlassen und auf 'Immer und Ewig' in der Hölle schmoren sollte.

Mein Herz war bestimmt vor Schreck stehen geblieben.
Ich wagte noch nicht einmal Luft zu holen. Was konnte ich nur tun. Würde sie jetzt die Alten rufen, um ihnen die Trophäe, die sie in ihrer Hand hielt, zu zeigen?

"Los, dreh dich um", befahl sie mir.
Was blieb mir denn schon anderes übrig als ihr zu gehorchen? Ich schämte mich in Grund und Boden und traute mich nicht sie anzusehen. Sie fasste mich mit der anderen Hand unter das Kinn und hob meinen Kopf an. Während sie mir in die Augen sah, sagte sie mit sanfter Stimme:
"Ich will das du das Licht anmachst und wieder zu mir ins Bett kommst".

Sie gab endlich meinen ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de wieder frei.
Ich kam natürlich ihrer Aufforderung nach, versuchte dabei aber Zeit zu schinden, um die Gedanken, die währenddessen wirr durch meinen Kopf zuckten, wieder zu sortieren. Vorhin hatte ich mich noch über den kurzen Weg bis zur anderen Wand mit dem Stuhl und dem Lichtschalter gefreut, da er mir ja beste Einblicke gewährte. Aber jetzt, jetzt wünschte ich sie wäre Millionen Kilometer weit weg gewesen!

Da stand ich also nackt im Lichtschein der Lampe und wünschte ich wäre tot.
"Nun mach schon, komm wieder ins Bett", sagte Ute lachend mit einem Ton in ihrer Stimme, den ich zuvor noch nie bei ihr vernommen hatte, während sie auffordernd die Decke zurückschlug. Der Anblick ihres nackten Körpers brachte mich wieder zur Besinnung. Wie gebannt starrte ich auf das haarige Dreieck, während sie leicht die Beine spreizte. Genau das war es doch, was ich wollte. Endlich sehen und fühlen was eine Frau ausmacht. Warum sollte ich Angst vor ihr haben? Wenn sie mich verpfeifen wollte, warum sollte ich dann wohl wieder ins Bett kommen? Nur wer wagt, der gewinnt. Schnell schwang ich mich also wieder zu ihr ins Bett. Irgend etwas musste ich doch jetzt sagen, oder ihr versuchen zu erklären warum ich das getan hatte. Aber dazu kam ich gar nicht erst.

"Küss mich", forderte sie mich auf.
Also gab ich ihr einen Kuss. Das war ja nichts besonders und schon tausend mal passiert, aber immerhin war ich jetzt auf der sicheren Seite. Wenn ich sie küssen soll, kann sie nicht sauer sein und an die Alten verpfeifen fällt damit auch flach.

Ach kann das Leben so herrlich sein.
Bin doch noch mal gut aus der Sache rausgekommen. Na ja, ich habe ja auch nur geschaut, und das hat ja schließlich nicht weh getan - oder? Hat man dafür etwa gleich die Hölle verdient? Jetzt war ich endlich wieder 'der Alte'.
Außerdem hätte sie ja auch das Licht auslassen können, dann hätte ich ja auch nichts gesehen! Man könnte ja fast glauben, dass sie ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de absichtlich hingehalten hätte. Na klar, sonst hätte sie sich doch - wie meistens - im Dunkeln ausgezogen. Noch während ich damit beschäftigt war mir selber Ausreden für mein Vergehen auszudenken, bemerkte ich wie Ute, die mir ganze Zeit fest in die Augen sah und mein Gesicht gestreichelt hatte, mit ihrer Hand langsam in Richtung meines Rückens fuhr.

"Das ist doch kein Kuss gewesen", lachte sie.
"Hast du noch nie richtig geküsst? So mit Zunge und allem drum und dran? Dann wird es ja mal Zeit, das ich dir das beibringe".

Na klar hatte ich schon davon gehört, dass Erwachsene oder Liebespaare sich gegenseitig die Zunge in den Mund stecken. Aber warum sollte ich wohl so etwas je gemacht haben? Ich bin doch nicht blöde? Mich überkam ein Schütteln bei dem Gedanken daran. Was soll denn wohl daran so toll sein, das man so etwas ekliges freiwillig macht? Da kriegt man doch die ganze Spucke von dem anderen in den Mund.

Spucke war etwas ekliges.
Anspucken galt in unserer Klicke als höchstes Zeichen der Verachtung! Und die Paare machten so etwas freiwillig. Brrrr, da läuft mir doch prompt der kalte Schauer über den Rücken.

Oder lag das doch eher an Utes Hand, die mittlerweile meinen nackten ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de streichelte? Ach du Scheiße, dieser blöde ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de reckte sich auch schon wieder aufmüpfig empor. Langsam wurde mir klar, dass heute etwas ganz Besonderes passieren würde.
Noch schwankte ich zwischen Peinlichkeit und Neugierde hin und her. Aber da es Ute war, die einzige die jemals so etwas wie Zärtlichkeiten für mich über hatte, hatte die Neugierde allzu schnell überhand gewonnen.

"Wenn du dich traust", versuchte ich den Helden zu spielen, "dann können wir ja mal richtig knutschen". Und so lernte ich den 'Zungenkuss' an diesem Abend kennen.

"Wenn man bei Frauen was erreichen will, muss man - unter anderem - schon gut küssen können", war für längere Zeit das letzte was Ute noch zu mir sagte. Ich hätte gerne wieder mit dem Küssen aufgehört.
"Langsam bekomme ich einen Krampf in der Zunge".
So versuchte ich mich aus dieser peinlichen Situation zu befreien, und zum Schlafen umzudrehen.

"Halt warte, noch nicht. Ich will dir erst was zeigen, oder was meinst du warum das Licht an sein sollte?".

Noch während sie dies sagte, drehte sie sich auf den Rücken und schlug die Decke beiseite.
"Setzt dich ans Fußende hin", forderte sich mich auf.

Nur zu gerne war ich dazu bereit.
Konnte ich doch so endlich dieser Peinlichkeit des Küssens entgehen. Wie sollte ich da auch schon ahnen, dass ich mich eines Tages vor Sehnsucht nach diesen Küssen zum Affen machen würde?

Sie rutschte in die Mitte des Bettes.
Da lag sie. Völlig nackt und unbekümmert, die Augen geschlossen, im hellen Licht der Lampe vor mir ausgestreckt. Sie zog die Knie an, spreizte dabei ganz langsam die Beine. Während dessen streichelte sie sich die Brüste und genoss meine gierigen Blicke. Dann ließ sie jetzt eine Hand ganz langsam an sich herunter gleiten.

Oh ja, ich konnte mir schon vorstellen was jetzt kommen würde. Das konnte doch nur bedeuten das Ute sich jetzt vor meinen Augen ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de würde. Davon hatte ich schon viel gehört, und auch schon auf Bildern gesehen. Das, was bei uns Jungs ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de war, ist bei Weibern ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de.

Ich merkte wie mein Herz aufhörte zu rasen, und die Gefühle in mir sich langsam wieder beruhigten. Ich sah ihr unbeteiligt, aber sehr aufmerksam, einfach nur zu. Das war es ja schließlich auch was sie von mir wollte. Da hockte ich also am Fußende auf dem Bett, und sah wie sich ihr Bauch immer heftiger hob und senkte, und ihr Atem schneller wurde.

"Schau dir das genau an. Ich will das du dir genau merkst wie es geht", forderte sich mich auf, während sie ihre Hand herausfordernd langsam ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de herunter schob.
"Immer schön langsam und vor allen Dingen nicht so doll drücken. Ganz zart musst du da sein - Frauen sind da besonders empfindlich", stieß sie unter Stöhnen in meine Richtung hervor.

...Zensur Start...


der Inhalt dieses Abschnitts ist
den Richtlinien des Jugendschutzes entsprechend
öffentlich NICHT zugänglich.

Dieser Abschnitt ist nur als angemelderter Leser mit Ü18 Status zu sehen...
Einzelheiten unter altermann@kinderqualen.de


...Zensur Ende...


Das musste zu viel für sie gewesen sein.
Ein gewaltiges Zittern durchzog ihren Körper, und aus dem Kissen war laut und deutlich ein Aufschrei zu vernehmen. Dann rutschte sie mir unter meinen Händen weg, fiel auf das Bettlaken zurück, und rollte sich zitternd und zuckend zusammen.

Die Decke über uns ziehend legte ich mich neben sie.
Leicht panisch, da ich selber ja noch nie einen Orgasmus bei einer Frau erlebt hatte sondern bisher nur vom 'Hören Sagen' kannte, schmiegte ich mich eng an ihren Rücken. Nachdem ich das Kissen von ihrem Kopf weg genommen hatte, streichelte ich ihr über die Haare, und küsste dabei ihren Rücken mit kleinen sanften Küssen ab. Sie tat mit einfach nur leid. So fertig hatte ich sie noch nie erlebt. Ein wohliges Grunzen aus ihrer Kehle zeigte mir an, dass ich wohl richtig reagiert hatte.

Wie gut das sie jetzt mein Gesicht nicht sehen konnte.
Ich war völlig verwirrt, hilflos und verunsichert. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, das es 'Spaß' machen konnte sich so zu quälen, dass man dann völlig fertig und zuckend im Bett liegt.

Sie griff nach meiner Hand, zog sie vom Kopf weg und legte sie an ihre Brust.
"Hier musst du mich jetzt streicheln. Immer sanft vom Ansatz an der Seite nach vorne und dann ElternMord /Band-I auf www.kinderqualen.de kreisen", murmelte sie satt und zufrieden.

Während ich tat wie mir aufgetragen wurde, bemerkte ich, wie sie langsam aber sicher in den Schlaf wegtrudelte. Schnell sprang ich aus dem Bett um das Licht auszumachen. Ich wollte doch unbedingt mit ihr zusammen einschlafen. Als ich wieder ins Bett kam drehte sie sich zu mir hin und suchte, im fahlen Licht das durch das Bodenfenster ins Zimmer fiel, meine Augen und sagte zu mir:

"Jetzt küss mich noch einmal wie am Anfang 'mein kleiner Held'".
Zärtlich nahm sie meinen Kopf, den ich über sie beugte, in ihre Hände, öffnete leicht ihre Lippen und lächelte mir aufmunternd zu. Dann schlangen sich plötzlich ihre Arme um meinen Hals und zogen mich zu sich herunter.

Es war, als wenn die Welt aufgehört hatte sich zu drehen.

Es gab nur noch uns beide -
ein unendliches Gefühl von Wärme, Geborgenheit und Liebe –
eine Gemeinsamkeit die nie wieder Enden durfte.

Für diesen Zustand hatte sich die ganze 'Arbeit' für mich gelohnt.
Ich beschloss, sie immer wieder so zu bearbeiten, wenn sie es wollte, nur um diesen Zustand wieder zu erreichen. Und ich hoffte, dass es nie enden würde.

Doch irgendwann legte sie meinen Kopf an ihre nackte Brust und sagte:
"Jetzt müssen wir aber schlafen, ist bald wieder Zeit aufzustehen".
Während sie sanft meinen Rücken und ich ihren Busen, wie sie es mir erklärt hatte, streichelte, hörte ich sie noch ein leises kaum hörbares:
"Ich liebe dich", murmeln.

Meine letzten Gedanken auf den Weg in das Traumreich waren:
Wie schön kann das Leben doch sein – und Gefühle gibt es...


Anmerkung:
'mein kleiner Held', blieb von da an ihr Kosename für mich...
jedenfalls im Bett.





Share www.kinderqualen.de/Einsichten-Lehrstunde-ElternMord-Band-I.210.0.html to Facebook  Share www.kinderqualen.de/Einsichten-Lehrstunde-ElternMord-Band-I.210.0.html to Twitter  Share www.kinderqualen.de/Einsichten-Lehrstunde-ElternMord-Band-I.210.0.html to Linkedin  Share www.kinderqualen.de/Einsichten-Lehrstunde-ElternMord-Band-I.210.0.html to Google 

http://www.kinderqualen.de wissenswerte über sexuellen Missbrauch, Misshandlung archive
archive
archive
archive